Zum Inhalt springen

36 Android-Security-Apps unter Dauerbeschuss

Im aktuellen Dauertest mussten sich 36 Apps aufwendigen Prüfungen im AV-TEST-Labor stellen. Über einen Zeitraum von 6 Monaten wurden in drei Testrunden Schutzwirkung, Benutzbarkeit und Funktionen der Schutzprogramme für mobile Geräte bewertet.

Gesamtergebnis im Dauertest: Gleich 8 Schutz-Apps erreichten das Maximum von 13 Punkten (AV-TEST Dauertest Android-Apps von 01/14 bis 06/14)

Erkennungsraten im Dauertest: Insgesamt 14 Security-Apps erkannten im 6-monatigen Dauertest die Angreifer zu 100 Prozent – ein Top-Ergebnis (AV-TEST Dauertest Android-Apps von 01/14 bis 06/14).

Malware für Android: Bereits im Mai 2014 gab es über 2,6 Millionen Schädlinge – im Juli oder August 2014 wird bereits die 3 Millionen-Marke fallen (Quelle av-test.org).

Cheetah Mobile Cleanmaster: Die App schaffte im Dauertest die maximale Punktzahl und freut sich laut Google-Play-Store über 10 bis 50 Millionen Nutzer.

McAfee Mobile Security: Die App schaffte im Test die maximalen 13 Punkte und bietet dem Nutzer zusätzlich recht viele Extras an.

Vor genau einem Jahr fand der erste Dauertest von Security-Apps für Android statt. Im neuen Test von Januar bis Juni 2014 mussten sich 36 Apps auf den Zahn fühlen lassen. Nicht alle mobilen Programme haben die gesamte Testreihe absolviert. 25 Apps haben alle Tests mitgemacht, 5 nur zwei Testrunden und 6 nur eine Runde.

Mit im Dauertest waren neben vielen Produkten von Rang und Namen auch etliche unbekannte Apps. Einige der Systemwächter lassen sich komplett kostenlos nutzen, andere kosten eine jährliche Gebühr, da sie auch verschiedene Premium-Funktionen anbieten. Die Kauf-Apps lassen sich für 15 oder 30 Tage testen und deaktivieren danach die Premium-Funktionen. Den Virenschutz schalten die Apps aber auch nach der Testzeit nicht ab.

Insgesamt 8 Apps schafften die Höchstpunktzahl von 13 Punkten. Diese Zahl setzt sich zusammen aus jeweils 6 Punkten für Schutzwirkung und Benutzbarkeit sowie einem Punkt für die Extra-Funktionen.

2014: 14 Apps mit 100% Schutzwirkung!

Im Dauertest 2013 gab es keine einzige App, die bei der Schutzwirkung die 100-Prozent-Marke erreichte. Das sieht ein Jahr danach viel besser aus: gleich 14 Apps zeigten bei der Schutzwirkung eine Top-Leistung mit 100 Prozent Erkennung.

Jede der Apps musste im Testverlauf drei Mal das jeweils aktualisierte AV-TEST-Referenz-Set aus knapp 2.300 Schädlingen scannen und die schädlichen Apps und Angriffe erkennen. Das Referenz-Set besteht aus aktuellen Bedrohungen, die innerhalb von 4 Wochen vor dem Test gesammelt wurden.

Die Apps mit der besten Schutzwirkung kommen von Ahnlab, Antiy, Avira, Bitdefender, Cheetah Mobile (drei Versionen), G Data, Kaspersky, McAfee, Qihoo, Symantec, Trend Micro und TrustGo.

Die darauf folgenden 8 Apps liegen in der Schutzwirkung zwischen 99 und 100 Prozent. Lediglich drei Apps schafften diese Schwelle nicht.

Wenn der Akku langsam köchelt

In der Vergangenheit gab es immer wieder Sicherheits-Apps, die ständig etwas zu tun hatten und den mobilen Prozessor in Dauerbeschäftigung hielten. Dieses Verhalten ist für den Akku nicht gerade zuträglich. Deshalb haben die Tester geprüft, wie viel Leistung die Security-Apps dem Android-System ständig abverlangen, welche Apps den Akku leersaugen und wer ständig Daten aus dem Internet nachziehen muss.

Fast alle Apps konnten sich bei diesen Aufgaben eine Menge Punkte für den Bereich Benutzbarkeit sichern. Die von früher bekannten Akkusauger gibt es nicht mehr. Der zweite Teil der Benutzbarkeits-Prüfung ist der Test auf Fehlalarme.

Freund-Feind-Erkennung

Es gibt viele tolle Apps für Android und man will eigentlich auf keine davon verzichten. Mit einigen Security-Apps kann dies aber doch der Fall sein, denn sie erkennen hier und da auch gutartige mobile Programme als schädlich und schlagen fälschlicherweise Alarm.

Die Tester haben daher knapp 4.000 bekannte und gute Apps aus dem Google-Play-Store und von anderen bekannten App-Shop-Seiten installiert. Unter dem Strich arbeiteten die meisten Apps hier sehr gut und produzierten keine Fehlalarme. Es gab nur wenige Ausnahmen, wie die Schutzprogramme von Comodo, G Data und Tencent. Sie erkannten im Test immer wieder gute Apps als Schädlinge und blockierten sie. Das kostete diese Testteilnehmer einiges an Punkten.

Extras: von der einfachen App bis zur Wundertüte

Einige Apps überfluten den Nutzer mit ihren vielen Extras, andere haben nur das Nötigste an Board. Was eine App immer haben sollte, sind Anti-Diebstahl-Funktionen, mit denen sich ein Smartphone oder Tablet sperren, lokalisieren oder aus der Ferne löschen lässt.

Von den Apps, die über 6 Monate hinweg an den Tests teilgenommen haben, lassen nur Antiy und G-Protector diese wichtigen Funktionen vermissen. Alle anderen haben sie mit im Gepäck.

Zusätzlich bieten die Schutz-Apps noch weitere gute Funktionen wie Anrufblocker, Mail-Filter, Surf-Schutz, Kindersicherung, Backup-Funktionen und Verschlüsselung der persönlichen Daten.

Weiterhin finden sich auch Funktionen wie Anti-Phishing-Filter, Netzwerk-Monitore oder System-Optimierer. Alle diese Funktionen sind zwar nützlich, schützen aber nicht unbedingt vor einem Angriff. Einige Extras funktionieren bei kostenpflichtigen Apps auch nur während der Testperiode, da sie zur Premium-Ausstattung gehören.

Die Angreifer schlafen nicht

Der Anstieg von Schädlingen unter Android ist ungebremst. Im Zeitraum von Juni 2013 bis Juni 2014 hat sich die Anzahl der vorhandenen Schädlinge auf über 2,6 Millionen glatt verdreifacht. Gleichzeitig gibt es die ersten Meldungen zu Ransomware unter Android. Dabei blockiert ein Trojaner den Zugriff auf das mobile Gerät und gibt es nur gegen die Zahlung einer Prämie vermeintlich wieder frei.

Gegen alle diese Angriffe gibt es ein Mittel: eine gute Security-App für Android. Insgesamt 8 Apps haben das Maximum von 13 Punkten erreicht: Avira, Cheetah Mobile (alle 3 Versionen), McAfee, Qihoo, Trend Micro und TrustGo.

Setzen Sie nur auf eine Bestleistung bei der Schutzwirkung, dann kommen zu den acht oben genannten Apps noch die Systemwächter von Ahnlab, Bitdefender, Kaspersky und G Data.

Beitrag teilen: