Zum Inhalt springen

10 Antivirus-Suiten für MacOS Sierra im Test

Zusätzliche Schutzpakete für den Mac waren unbeliebt, da sie in der Vergangenheit das System zu stark belasteten. Dass das viele Pakete nun besser machen und trotzdem sehr gut schützen, belegt der aktuelle Test mit 10 bekannten Security-Paketen für MacOS Sierra. 

Erkennungsraten im MacOS-Produkt-Test: Die meisten geprüften Produkte haben gute Werte; 4 Pakete haben sogar eine 100-prozentige Erkennung.

Viel Schutz bei geringem Leistungsverlust: Die meisten Schutzpakete benötigen nur einzelne Prozent zusätzlicher Systemkraft trotz hoher Sicherheit.

Kaspersky Lab: Das Schutzpaket erkannte im Test die Schädlinge zu 100 Prozent und belastete den Test-Mac kaum.

Symantec Norton Security: Das Programm empfiehlt sich im Test durch eine fehlerfreie Erkennung und die im Test kaum messbare zusätzliche Systemlast.

Trend Micro Antivirus: Die Lösung hatte im Test eine gute Schädlingserkennung und schont die Systemressourcen.

Einige Mac-Nutzer gaben nach einer Schädlings-Attacke an, dass sie nie mit einem Angriff gerechnet hätten. Schließlich liest man immer, dass die Sicherheit beim Mac so hoch ist, dass nichts passieren kann. Dem ist leider nicht so, sonst würden Angreifer wie KeRanger oder Patcher, beides Vertreter der Ransomware, keine Bekanntheit erlangen. Auch Flashback hatte vor längerer Zeit zugeschlagen und hunderttausende Macs infiziert. Falls – wie bereits geschehen – eine Malware sogar ein gültiges Apple-Zertifikat besitzt, dann hilft auch das interne Mac-Schutzpaket nichts.

Test: 10 Schutzpakete für MacOS Sierra

Aktuell finden sich im Test 10 Pakete von bekannten Herstellern. Bei allen Kandidaten handelt es sich um kommerzielle Produkte. Im Fokus des Tests standen die Schutzwirkung gegen reine Mac-Schädlinge und die durch den Einsatz resultierende Systemlast. Folgende Produktversionen wurden getestet:

- Bitdefender Antivirus for Mac 5.2
- Canimaan Software ClamXav Sentry 2.12
- ESET Endpoint Security 6.4
- Intego Mac Internet Security X9 10.9
- Kaspersky Lab Internet Security for Mac 16
- MacKeeper 3.14
- ProtectWorks AntiVirus 2.0
- Sophos Central Endpoint 9.6
- Symantec Norton Security 7.3
- Trend Micro Trend Micro Antivirus 7.0

Alle Pakete wurden als zusätzlicher Schutz für MacOS Sierra installiert. Keines der Schutzpakete schaltete die internen Schutzfunktionen von MacOS Sierra aus.

Gute Schutzwirkung bei fast allen Paketen

Bereits vor 6 Monaten hat AV-TEST ein Dutzend Schutzpakete für den Mac geprüft. Dort finden sich auch einige der aktuell geprüften Produkte. Für die Schutzwirkung galt es, 184 Mal reine Mac-Malware zu erkennen und abzuwehren. In diesem Test erkannten gleich vier Produkte alle Angreifer zu 100 Prozent. Diese Spitzenreiter kommen von Bitdefender, Intego, Kaspersky Lab und Symantec. Mit 99,5 bis 98,4 Prozent folgen die Pakete von Trend Micro, Canimaan Software, ESET und Sophos. Mit einer Erkennung von 94,5 Prozent reiht sich dann ProtectWorks an. Alle diese Produkte erhalten die Auszeichnung „Certified" vom Labor. Lediglich das Paket MacKeeper erkennt nur 85,9 Prozent der geprüften Malware und erhält daher kein Zertifikat.

In einem nicht gewerteten Zusatztest wurde geprüft, ob die Mac-Schutz-Pakete auch Windows-Schädlinge erkennen. Diese können zwar auf einem Mac keinen Schaden anrichten, aber in heterogenen Netzwerken kann so ein ruhender Schädling auf einen Windows-PC gelangen. Bitdefender, ESET, Kaspersky Lab, Sophos und Trend Micro erkannten von den mehr als 5.300 Testschädlingen jeweils über 99 Prozent.

Erfreulich geringe Systemlast

Interessant ist die von Mac-Anwendern oft beklagte Systemlast von Schutzpaketen. Das Labor kann hier bei den meisten Paketen Entwarnung geben. Im Test wurde auf einem Referenzsystem gemessen, wie lange es dauert um 27,3 GByte verschiedene Daten zu kopieren und wie lange es dauerte, diverse Downloads auszuführen. Die Referenzwerte lagen bei 149 Sekunden für das Kopieren und 90 Sekunden für die Downloads – insgesamt also 239 Sekunden.

Im Test wurde nun auf dem Referenzgerät jede Schutz-Software installiert und die Tests mit dem Kopieren und den Downloads wiederholt. Die dafür gemessenen Zeiten sind sehr gut. Die Pakete von Canimaan Software, MacKeeper, Kaspersky Lab und Symantec liegen gleich oder fast gleichauf mit der Referenzzeit. Die Zeiten der Pakete von Sophos und Trend Micro liegen lediglich 5 Sekunden höher, also eine Systemmehrlast von lediglich über 2 Prozent. ESET und Bitdefender benötigen etwas mehr Zeit: 9 bzw. 13 Sekunden, was in etwa knapp 4 und 5,5 Prozent mehr Systemlast entspricht. Diese Werte sind für viele Nutzer noch kein wirkliches Problem. Etwas auffälliger wird es bei ProtectWorks und Intego. Hier liegt die gemessene Systemmehrlast zwischen 10 und 16 Prozent höher als beim Referenzsystem.

Applaus: keinerlei Fehlalarme

Im letzten gewerteten Testabschnitt wurde geprüft, ob die Pakete eine gute Freund-Feind-Erkennung haben. Dafür mussten alle Schutzprodukte hunderte von einwandfreien Programmen erkennen und auch viele Installationen von normalen Programmen überwachen. Perfekt: keines der Produkte im Test löste einen Fehlalarm aus.

Als weiteren Zusatztest hat das Labor das Verhalten der Schutz-Software gegenüber so genannten „Potentiell unerwünschte Anwendungen" – kurz PUA – geprüft. Diese Programme verursachen keinen Schaden, sind aber in der Regel sehr lästig und nerven die Anwender. Das ist für die Tester eigentlich auch ein schädliches Verhalten. Die Hersteller sehen das aber anders. Für sie verursacht nervige Software keinen Schaden und ist daher kein Schädling.

Das Labor hat 195 nervige PUAs auf die Macs losgelassen. Die meisten Pakete sortieren diese Programme sogar aus. Bitdefender, ESET, Intego und Symantec liegen bei einer Rate von über 99 Prozent.

Viel Schutz bei wenig Systemlast

Wer viel zusätzlichen Schutz für sein MacOS Sierra sucht und dabei kaum zusätzliche Systemlast will, hat mit den Paketen von Kaspersky Lab und Symantec die besten Optionen. Beide haben jeweils eine 100-prozentige Erkennung bei einer kaum messbaren zusätzlichen Systemlast.

Die Pakete von Bitdefender und Intego erkennen ebenfalls alle Schädlinge zu 100 Prozent. Aber während Bitdefender etwas über 5 Prozent Systemmehrlast verursacht, sind es bei Intego bereits über 16 Prozent.

Trend Micro erkennt mit 99,5 Prozent ebenfalls sehr gut die Schädlinge und ist auch mit nur 5 Sekunden zusätzlicher Systemlast, also etwas mehr als 2 Prozent, ein guter Tipp.

Beitrag teilen: